Der aktuelle Artikel aus dem Gemeindebrief

30 Jahre Amelandfahrt – und doch keine Routine

1991 veranstaltete unsere Gemeinde das erste Mal eine Ferienfreizeit auf der Insel Ameland, seit dem fahren wir jedes Jahr dorthin. Na ja, bis 2019. Denn 2020 musste Corona bedingt die Ferienfreizeit komplett ausfallen und auch in diesem Jahr konnten wir die Insel nicht rocken.

Stattdessen konnten wir aber wenigstens ein Wochenende mit 50 Kindern an der Endelner Schule (vielen Dank an den Heimatverein Rhade) coronakonform veranstalten, bei dem wir versucht haben, möglichst viel Ameland Feeling aufkommen zu lassen und wir glauben, dass uns das auch ganz gut gelungen ist. Wir hatten einen Leuchtturm, Hüpfburgen, super Essen und zwei Tage typische Ameland Spiele. An dieser Stelle noch einmal Danke an alle Sponsoren, diese findet ihr im einzelnen auf unserer Homepage www.rhaderocksameland.de. Dort gibt es auch ein paar Fotos vom Wochenende.

Aber es ist noch einiges mehr passiert, was die Amelandfahrt betrifft.

Im Herbst vergangenen Jahres haben Norbert und Sandra Notthoff die Lagerleitung an uns, Matthias Hampel (war schon Betreuer und Kochmann) und Thomas Tuttmann (war schon mal Lagerleiter) übergeben.

Und auf uns wartete viel Arbeit. Denn irgendwie wollten wir ja wieder nach Ameland. Das hat leider in diesem Jahr wieder nicht geklappt, aber wir sind fest davon überzeugt, dass wir im nächsten Jahr wieder fahren können, es gibt mittlerweile Hygienekonzepte, unter denen man wieder fahren kann.

Aber eine große Hürde mussten wir dann für das nächste Jahr dann doch noch nehmen.

Unser langjähriger Vermieter teilte uns Anfang Juni mit, dass unser geliebtes Haus abgerissen wird! Er baut seinen kompletten Hof zu kleineren Appartements um, mit bis zu 16 Betten, aber nicht mehr für 106 Personen (so viele waren wir in den letzten Jahren). Wir, und andere Gemeinden natürlich auch, waren geschockt und traurig, wobei man das aus unternehmerischer Sicht allerdings verstehen kann, denn er lebt davon nun mal.

So kam es, dass wir beide im Juni noch nach Ameland gefahren sind, um uns ein neues Haus anzusehen. Und was sollen wir sagen: es hat geklappt. Der Kirchenvorstand hat den neuen Mietvertrag unterzeichnet, dass heißt, wir werden die Insel weiter unsicher machen. Der Termin für 2022 steht auch schon fest, wir fahren vom 25. Juni bis zum 9. Juli.

Das neue Haus liegt ein Dorf weiter wie bisher, aber in Buren sind im Sommer auch immer die meisten Ferienlager. Es ist ein ehemaliger Bauernhof, davon merkt man aber nix mehr. Daher gibt es allerdings einige Unterschiede zum bisherigen Haus, welches architektonisch schon sehr strukturiert war. Jetzt haben wir, na sagen wir mal ein etwas verschachteltes Haus, was aber auch Vorteile hat.

Es gibt nicht mehr nur 6er Zimmer, sondern verschiedene Größen, die Zimmer liegen nicht mehr alle an einem langen Flur im Obergeschoss, sondern auf verschiedenen Ebenen, und es gibt einen riesigen Speisesaal bzw. Tagesraum. Und das Außengelände ist ebenfalls riesig. Leider gibt es den geliebten Teich dann nicht mehr direkt nebenan, dafür aber das Meer keine 100 Meter entfernt. Kurzum, wir haben eine gute neue Unterkunft gefunden, wir können allerdings nur noch maximal 78 statt 84 Kinder mitnehmen.

Die Anmeldungen für das nächste Jahr werden voraussichtlich im Dezember stattfinden, das Prozedere wird sich aber wohl etwas ändern. Alle Info´s dazu bekommt ihr in der nächsten Ausgabe oder schon vorab auf unserer Homepage. Übrigens findet ihr uns auch Facebook und Instagramm #rhaderocksameland.

Wir freuen uns auf das Lager 2022 und hoffen, dass ihr das auch tut.

Für das Rhader Amelandteam, Matthias Hampel und Thomas Tuttmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.